Was sind Devisen?

Auf den weltweiten Finanzmärkten spielen Devisen (Fremdwährungen, engl. “Foreign Exchange” / “FOREX”) eine wichtige Rolle. Der Devisenmarkt selbst ist mit einem Umsatz von 5 Billionen Dollar täglich (!) sogar der größte Finanzmarkt überhaupt. Doch was sind Devisen eigentlich? Allgemein gesprochen handelt es sich bei Devisen um ausländische Währungen. Wollen Anleger beispielsweise US-Staatsanleihen erwerben, müssen sie zunächst Euro in US-Dollar umtauschen. Aber auch mit Devisen selbst kann gehandelt werden. Der folgende Ratgeber dient als Einstieg in die Thematik und erläutert wichtige Mechanismen des Devisenhandels.

Was sind Devisen?

infoDevisen sind nichts anderes als Forderungen auf ausländische Währungen. Diese können aus Guthaben, Schecks, Obligationen oder Wechsel auf ausländische Währungen bestehen. Umgangssprachlich wird der Begriff – wie auch in der Einleitung dieses Ratgebers – als synonym für „Währungen“ genutzt. Das ist streng genommen nicht korrekt. Ausländische Banknoten an sich werden als Sorten bezeichnet.

Bei Devisen handelt es sich vielmehr um Währungspaare. Es werden dabei immer zwei Währungen gegeneinander getauscht. Anleger können beispielsweise den US-Dollar nur kaufen, wenn sie gleichzeitig den Euro oder eine andere Währung verkaufen. Das Umtauschverhältnis zweier Währungen wird als Währungskurs oder Devisenkurs bezeichnet. Die Quotierung erfolgt dabei bis zur vierten Stelle hinter dem Komma.

Die Angabe des Wechselkurses erfolgt in der Regel als sogenannte Preisnotierung. Das bedeutet, dass angegeben wird, wie viel Einheiten an Fremdwährung für eine Einheit an einheimischer Währung bezahlt werden müssen.

Ein Beispiel: Liegt der Kurs zwischen Euro und US-Dollar bei 1,3, so müssen pro Euro 1,3 US-Dollar gezahlt werden. Wer hingegen Euro in US-Dollar tauschen möchte, erhält für jeden Euro genau 1,3 US-Dollar.

Die wichtigsten Devisen im Überblick

Am häufigsten werden auf den internationalen Märkten die Währungen großer Wirtschaftsräume oder wichtiger Finanzzentren gehandelt. Kombinationen hieraus werden auch als „Major“ bezeichnet. Zu den meist gehandelten Währungen im FOREX Handel (FX-Handel / Devisenhandel) zählen die Folgenden:

  • Euro
  • US-Dollar
  • Britisches Pfund
  • Japanischer Yen
  • Schweizer Franken

Was ist Devisenhandel / FOREX-Trading?

Auch Kleinanleger können mit Devisen handeln. Allerdings wird dabei nur äußerst selten eine fremde Währung wirklich physisch erworben. Beim Devisenhandel wird vielmehr das Recht auf eine jeweilige Währung gekauft, die Währungen wechseln aber nicht physisch den Besitzer. Der Devisenhandel läuft damit über sogenannte Finanzderivate ab. Insbesondere Optionen kommen hier zum Einsatz. Einfach gesprochen entwickelt sich der Wert dieser Finanzderivate genauso wie der Wert des jeweiligen Währungspaars. Die Finanzprodukte vereinfachen lediglich den Devisenhandel, da Währungen nicht physisch transferiert werden müssen. Viele dieser Finanzderivate sind mit sogenannten Hebeln ausgestattet. Dadurch ist es Händlern erlaubt, mehr Geld an den Finanzmärkten zu bewegen als sie eigentlich aktiv einsetzen. Dies geschieht teilweise über normale Online Broker, es gibt jedoch auch auf FOREX-Handel spezialisierte FOREX Broker.

Auf den ersten Blick klingt das verwirrend, der Devisenhandel ist aber anhand eines kleinen Praxisbeispiels schnell erklärt:

dollar-frauEin Devisenhändler geht davon aus, dass der Dollar gegenüber dem Euro an Wert gewinnen wird. Der aktuelle Devisenkurs liegt bei 1:1. Der Devisenhändler investiert über seinen Broker insgesamt 1.000 Euro. Genau hier kommt der Hebelmechanismus zum Einsatz. Angenommen, der Hebel betrage 1:10. Dann bewegt der Trader aktiv 10.000 Euro an den Finanzmärkten. Möglich ist das durch den Broker, der als Art Zwischenhändler fungiert. Der Markt entwickelt sich wie vom Trader prognostiziert. Er schließt seine Position, verkauft also den Dollar, bei einem Kurs von 1 Euro zu 0,9 Dollar. Für seine eigentlich gehaltenen 1.000 Dollar würde der Händler jetzt 1.111,11 Euro erhalten, also einen Gewinn von 111,11 Euro erzielen. Allerdings hat der Trader aktiv 10.000 Euro an den Finanzmärkten bewegt. Daraus resultiert ein Gewinn von 1.111,11 Euro, also dem zehnfachen dessen, was ohne Hebel an Gewinn möglich gewesen wäre.

Fazit: Devisenhandel ist Handel mit ausländischen Währungen (FOREX)

Bei Devisen handelt es sich also um Kombinationen aus verschiedenen Währungen. Diese Währungspaare können täglich an der Börse gehandelt werden. Aktiv erworben werden die Fremdwährungen dabei allerdings nicht. Der Devisenhandel (FOREX-Trading) läuft fast vollständig über Finanzderivate ab. Wer mit Devisen handeln möchte, benötigt dazu lediglich ein gängiges Depot bei einem Broker. Profis können den FOREX-Handel auch über spezialisierte FOREX-Broker abwickeln die auf diese Art von Trades spezialisiert sind.

Jetzt zum kostenlosen Depotvergleich >>

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here