Forex & CFD Broker Vergleich Österreich 2017

Sie suchen den besten ForEx Broker um mit Währungen zu handeln oder wollen im CFD-Handel auf fallende oder steigende Kurse setzen? Dann können Sie hier verschiedene Online Broker für ForEx Devisen-Trading und CFD-Handel vergleichen die in Österreich zur Verfügung stehen:

flatex – CFD / Forex Broker aus Österreich

  • Forex: Spread ab 1 Pip
  • CFDs: Keine Konto & Depotführungsgebühren; Keine Kommission für Index-, Rohstoff-, Währungs- und Zins-CFDs, Aktien CFDs ab 0,05% Kommission (min. 5 €), Dax Futures ab 0,01% (min. 5€)
  • Optimal für alle, die einen Broker wollen bei dem alles möglich ist. Von klassischen Aktien und Fonds bis hin zu Devisenhandel und CFDs.
Bei flatex handelt es sich nicht um einen reinen Forex-Broker. Das Unternehmen hat sich vor allem auf kostengünstige Aktien und Fonds spezialisiert, die bereits für wenige Euro erworben werden können. Aber auch das CFD, ETF und Forex-Angebot wurde in den letzten Monaten stark ausgebaut. Die Währungspaare sind ebenfalls kostengünstig verfügbar. Wer sich von flatex überzeugen möchte, kann dazu eine 4-wöchige-Testphase der Handelssoftware nutzen. Weiter zu flatex

Lynx Broker

  • Forex: Spread ab 0,5 Pips
  • CFDs: Aktien CFDs ab 5,80 €, Spreads ab 0,5 Pips
LYNXBROKER ist nicht nur einer der günstigsten CFD & Devisen-Broker in Österreich, sondern erlaubt auch den Handel mit Aktien, Optionen, Futures, etc. an über 100 Börsen weltweit. Die Kosten für Transaktionen sind dabei so gering, wie bei kaum einem anderen Anbieter. Forex Trading ist bereits ab einem Spread von 0,5 Pips möglich. Zu beachten gilt es dabei, dass die Margin zwischen 10:1 und 40:1 liegt – ein sehr niedriger Wert. Dafür sind mehr als 80 Währungspaare über die eigens entwickelte Trader Workstation verfügbar. Die Software ist benutzerfreundlich gestaltet und läuft technisch stabil. Zudem wird die Plattform kontinuierlich erweitert. Weiter zu Lynx

Xtrade

Die Xtrade LTD. hat ihren Sitz in Zypern und ist ein beliebter Forex und CFD Broker mit über 130 CFDs und fixen Spreads ab 2 Pips mit einem Hebel von bis zu 1:400. Operierend seit 2009 gehört Xtrade zu den weltweit anerkannten Service Provider fuer Aktien, Indizes, Rohstoffe und Forex. Gehandelt wird auf einer eigenen Xtrades Web Trader Platform mit Ein-Klick-Trading, schneller Trade Ausführung und Echtzeit Marktdaten, ausführliche Marktanalysen und fortschrittliche Trading Tools. Xtrade ist auch für Anfänger geeignet, da man nach der Anmeldung ein gratis Ebook über den Online Handel bekommt und man auch auf einem Demokonto mit 5.000,- Testbudget zuerst üben kann. Zudem gibt es die Xtrade Akademie und Videokurse, bei denen einem alles Nötige Wissen für CFD und Devisenhandel beigebracht wird. Tipp: Wer sich noch nicht so gut mit CFDs auskennt, kann sich hier auch einen kostenlosen CFD Ratgeber als E-Book downloaden. Weiter zu Xtrade

Admiral Markets

Die Admiral Markets Group ist nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern weltweit tätig. Admiral Markets wurde im Jahr 2011 gegründet und zählt zu den größten Forex-Brokern weltweit. Neben Währungen können auch CFDs gehandelt werden. Der Broker nutzt die renommierte Handelssoftware MetaTrader 4. Anlegern ist es erlaubt, die Standardversion mit über 60 zusätzlichen Features zu individualisieren – ganz ohne finanziellen Mehraufwand. Die insgesamt 32 Forex-Paare können zu günstigen Konditionen ab 1 Pip Spread gehandelt werden. Maximal fällig werden 2 Pips.

Ayondo

ayondo markets hat sich auf Social Trading spezialisiert. Das innovative Trading-Konzept setzt auf eine starke Vernetzung der Anleger. Diese können einander – ganz wie bei Facebook, Google+ und Co. – folgen und Trades kopieren. Es ist sogar möglich, Trades eines anderen Händlers automatisch vom System kopieren zu lassen. Neben einer Vielzahl an kostengünstigen Forex-Paaren können bei ayondo auch CFDs auf Rohstoffe, Aktien, Indizes oder Anleihen abgeschlossen werden. Die innovative Social-Trading-Handelsplattform ermöglicht dabei eine unkomplizierte Ausführung von Orders.

CMC Markets

Das Handelsangebot bei CMC Marketes ist so groß, wie bei kaum einem anderen Forex-Broker.  Mehr als 320 verschiedene Währungspaare können gehandelt werden. Neben den bekannten Majors sind so auch exotische Forex-Paare verfügbar. Das ermöglicht eine breite Streuung des Kapitals. Besonders beliebte Währungspaare sind bereits ab einem Spread von 0,7 Pips verfügbar – ein Spitzenwert. Auch die eigens entwickelte Handelsplattform NextGeneration weiß durch seine technische Stabilität und individuelle Anpassbarkeit zu überzeugen.

FXCM

Der Broker FXCM ist noch vergleichsweise unbekannt, bietet dafür aber ein hohes Maß an Qualität. Neben der sehr günstigsten Spreads weiß besonders die No-Dealing-Desk-Orderausführung beim Forex-Trading zu überzeugen. Diese garantiert eine effiziente und sehr zeitnahe Ausführung aller Orders. Auch in turbulenten Marktphasen lassen sich Positionen so in Echtzeit eröffnen und schließen. Insgesamt sind bei FXCM über 40 verschiede Forex-Paare verfügbar.

GKFX

Der Forex-Broker GKFX stammt aus London und wurde bereits im Jahr 2009 gegründet. Der Anbieter unterhält zusätzlich Niederlassungen in 14 Nationen und zählt damit zu den größten Forex-Brokern überhaupt. Kaum verwunderlich ist es so, dass Trader auf über 50 Währungspaare zurückgreifen können. Die Spreads beginnen bereits ab 0,6 Pips. Zudem ist die geringe Marginanforderung zu erwähnen, durch die sehr hohe Hebel beim Forex-Trading genutzt werden können.

IG

Auch IG (ehemals IG Markets) stammt aus London, ist aber bereits seit 2006 auch im deutschsprachigen Raum tätig. Der Konzern hat sich von Beginn an auf CFD- und Forex-Handel spezialisiert. Deutlich wird das unter anderem durch einen ausgezeichneten Kundenservice. Diese beantwortet nicht nur allgemeine Fragen, sondern gibt sein Fachwissen über die Forex-Märkte gerne an Kunden weiter. Bei IG kann mittels CFDs in über 75 verschiedene Währungspaare investiert werden. Der Spread hierfür beginnt in der Regel bei 1 Pip, bei besonders beliebten Majors werden teils nur 0,8 Pips fällig.

OnVista Bank

Bei der OnVista Bank werden Währungen bevorzugt über klassische Optionen und Futures gehandelt. CFDs sind aktuell nicht verfügbar. Dennoch steht eine große Anzahl an Währungspaaren für den Forex-Handel zur Verfügung. Das besondere an der OnVista Bank ist die enge Verknüpfung zum gleichnamigen Finanzportal OnVista. Dieses stellt Tradern umfangreiche Informationen über alle erdenklichen Finanzprodukte zur Verfügung. Zudem bietet es die Möglichkeit, sich mit anderen Anlegern in einem großen Forum auszutauschen.

Q-Trade

Der Broker QTrade stammt aus München und hat seinen Firmensitz auch heute noch in der bayrischen Landeshauptstadt. In Sachen Handelsplattform setzt der Forex-Broker auf den bekannten MetaTrader. Dieser ist komplett kostenfrei verfügbar und kann individuell angepasst werden. Wer mehr über die 45 verfügbaren Forex-Paare lernen möchte, kann bei QTrade an zahlreichen Webinaren teilnehmen. Speziell für Einsteiger wird zudem eine regelmäßige Trading-Analyse der aktuellen Marktsituation durchgeführt. Darauf aufbauend lassen sich dann erste eigene Handelsentscheidungen treffen.