Fan Anleihen

Kluge Köpfe suchen immer wieder nach neuen und kreativen Möglichkeiten, um ihr Geld anzulegen. Eine neue innovative Anlagemöglichkeit sind sogenannte Fan-Anleihen bei Sportklubs. Diese Art der Anleihe bietet sowohl Vor- als auch Nachteile.

Was sind Fan-Anleihen?

Normalerweise läuft das ganze so ab – Fußballfans investieren in den Verein durch Fanartikel- und Ticketkäufe und die Vereine danken es mit sportlichen Höchstleistungen zurück (oder auch nicht). Dass der Fan sein Geld beim Fußballverein anlegt und dieser ihm wie eine Bank jährlich Zinsen bezahlt, klingt aber relativ bizarr. Aber genau dieses Konzept ist immer häufiger verbreitet und diese Anlageform wird als Fan-Anleihe bezeichnet.

Warum geben Vereine Anleihen an Fans aus?

Sportvereine haben es bei Banken oft sehr schwer Kredite zu bekommen. Dies wird von Banken häufig mit der fehlenden Gewinnorientierung der Sportklubs begründet. Außerdem kann sich ein neuer und teurer Spieler schnell mal verletzen oder einfach nicht in Form kommen und darum ist den Banken das Risiko oft zu groß. Um an Fremdkapital zu kommen, müssen sich die Vereine also Alternativen ausdenken und eine davon ist die Fananleihe. Außerdem besteht für die Vereine die Chance Fans noch stärker zu binden, wenn man nicht nur Lieblingsmannschaft, sondern auch Geldgeber für Fans ist.

Erfolgreiche Beispiele von Fan-Anleihen

Positive Beispiele sind in Deutschland der FC Schalke 04 und der 1. FC Köln. Die Kölner Fananleihe funktioniert sehr gut, schließlich erhielten die Fans hier schon bis zu 5% Zinsen p.a. auf ihr angelegtes Geld. Auch der FC Schalke begeistert mit seinen Fan-Anleihen derzeit seine Anhänger. Anleger ehielten hier bei einer Laufzeit von fünf Jahren 4,25% Zinsen p.a. und bei siebenjähriger Anlegezeit 5% p.a.

Auch ein österreichischer Klub – der SK Rapid Wien – hat vor kurzem anlässlich des Stadionneubaus eine Art Fan-Anleihe gestartet. Das Crowdinvesting Projekt wurde sehr gut angenommen und verspricht den Fans Zinsen von (2%; 2,5%; 3%)p.a. bei einer Laufzeit von (5; 7; 9;) Jahren. Zusätzlich zum Basiszinssatz können je nach Erfolg des Vereins noch Bonuszinsen hinzukommen.

fußball gold

Welche Risiken bringt eine Fan-Anleihe mit sich?

Natürlich sind solche Anleihen an Fußballklubs immer mit einem gewissen Risiko behaftet. Schließlich kann der Verein jederzeit durch unerwartete Ereignisse Pleite gehen oder wie im Fußball nicht unüblich – absteigen. Das größte Negativbeispiel ist wohl der ehemalige deutsche Bundesligist Alemannia Aachen. Der Verein hat im Zuge des Stadionneubaus ebenfalls Anleihen ausgegeben und ging ein paar Jahre später Pleite. Hier dürfen sich die Fans kaum mehr Hoffnungen machen, ihr Geld je wieder zu sehen.

Ebenfalls negativ aufgefallen sind Anleihen von Arminia Bielefeld welche durch den sportlichen Abstieg des Klubs nicht mehr zurückbezahlt werden konnten. Fans des HSV dürften ebenfalls erzürnt gewesen sein, als ihr Geld, statt in den Nachwuchs, in neue Spieler investiert wurde und diese dann fast abgestiegen wären.

Das Investment Modell von Rapid funktioniert derzeit sehr gut, bei diesen Anleihen handelt es sich aber um nachrangige Darlehen, welche nur in finanziell guten Zeiten zurückgezahlt werden. Zins- und Tilgungszahlungen können also aufgeschoben werden, wenn der Verein in Schwierigkeiten steckt. Und bei langem Aufschub frisst die Inflation wiederum die Zinsgewinne auf.

Fazit: Anleihen hauptsächlich für risikofreudige Fußballfans empfehlenswert

Fan-Anleihen sind ein sehr interessantes Investment-Modell für Fußballfans, die ihren Verein unterstützen wollen und dabei auch noch Chancen auf Zinsen haben. Dennoch ist die Anlage von Geld in Sportvereine aufgrund diversen unbeeinflussbaren Faktoren immer mit Risiko behaftet. Außerdem sollte in Vereine, die finanziell und sportlich auf wackligen Beinen stehen, eher nicht investiert werden.

Alle Zinsangaben ohne Gewähr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here